Die neuen Trendfarben 2016 von Pantone

Farben haben eine enorme Wirkung auf unser Wohlbefinden. Jeder von uns kann „erfühlen“ wie sich ein roter Pulli im Gegensatz zu einem weißen trägt. Auch in unseren Wohnungen bewirken wir viel mit Farben. Mit Rot und Orange aktivieren wir die Energien dort, wo wir sie benötigen. Und in einem Raum, in dem wir Ruhe suchen, wirken helle und Pastellfarben eher beruhigend. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass alljährlich Farbtrends bestimmt werden, die besonders in den Bereichen Mode, Kosmetik und Lifestyle zum Tragen kommen. Eine Vorreiterrolle spielt dabei das US-amerikanische Pantone Color Institute, welches zum Ende eines jeden Jahres die Trendfarbe des neuen Jahres kürt. 2016 wurden zum ersten Mal zwei Farben als Trend erwählt: Rose Quartz und Serenity.

Pantonefarbe des Jahres 2016_01

Rose Quartz ist ein warmer Rosé-Ton, der ins Altrosa geht und sanft, gelassen und unglaublich leicht wirkt. Dabei habe ich unmittelbar das zarte durchscheinende Rosa von Blütenblättern oder das Rosa eines zarten Sonnenuntergangs vor Augen. Ein Sonnenuntergang stand vielleicht auch Pate für den zweiten Pantone Trendsetter Serenity: dieser Farbton erinnert mich an die Blaue Stunde, an die Zeit der Dämmerung zwischen Sonnenuntergang und der Dunkelheit. Jene Zeit, in der die Welt in zarte Blautöne gehüllt wird. Serenity ist ebenso leicht, feminin, gelassen und unbeschwert wie Rose Quartz. In diesem Jahr scheint Pantone bei der Farbwahl den Zeitgeist exakt getroffen zu haben.
Rosa und Blau, ein himmlischer Kontrast mit viel Harmonie. Darum ging es bei der diesjährigen Wahl zur Trendfarbe, wie die geschäftsführende Direktorin des Pantone Color Institute, Leatrice Eiseman verrät:  „Da unsere Kultur immer noch mit so viel Unsicherheit behaftet ist, sehnen wir uns immer wieder nach diesen weicheren Farbtönen, die ein Gefühl der Ruhe und Entspannung bieten.“

Pantonefarbe des Jahres 2016_02

Diese Ruhe und Entspannung können wir in unsere eigenen vier Wände einladen, indem wir Wandfarben, Accessoires oder Möbel beider Farben kombinieren. Wie gefällt euch dieses Sofa in Rosa kombiniert mit einer etwas dunkleren rosafarbenen Wandfarbe und als Kontrast ein kleiner blauer Sekretär? Ich bin von der Farbkombination begeistert.
Und ganz zum Schluss habe ich für alle diejenigen, die die Begeisterung an dieser Farbkombination teilen, eine Idee für das Osterfest. Dieses Mal habe ich meine Ostereier mit Pastellfarben gefärbt und zwar in… ganz genau, Rosa und Blau…

Pantonefarbe des Jahres 2016_04

Eigentlich sind sie zum Essen fast zu schade oder was meint ihr? Ich wünsche euch allen ein wunderbares Osterfest und viel Spaß beim Füllen des Osternestes.

Eure Nicole

Gartenkunst in China

(Sponsored Post)

Es ist Anfang März: Wir warten sehnsüchtig auf den Frühling, um in unseren Gärten zu pflanzen und zu werkeln und uns im Sommer an der blühenden Pracht zu erfreuen. Im Moment scheint es jedoch, dass wir nur träumen dürfen vom Duft unserer Gärten und vom taufrischen Gras unter unseren nackten Füßen.

Daher entführe ich euch heute zum Träumen in einen Garten nach Suzhou in China. Die Stadt liegt ca. 80 km von Shanghai entfernt und war dank der Seidenindustrie einst die reichste des Landes. Begünstigt durch ihre strategisch gute Lage zu vielen Kanälen hat sie ihren Charme trotz großer baulicher Veränderungen in der kommunistischen Ära nicht verloren. Tausende von Touristen begeben sich jedes Jahr nach Suzhou, um vor allem ihre Gärten zu bewundern.

suzhou_SP_01

Früher war in Suzhou das Bildungsniveau sehr hoch. Viele kaiserliche Beamte setzen sich hier zur Ruhe und verbrachten den wohl-verdienten Lebensabend in ihren Gärten. Der chinesische Garten an sich ist gedacht als ein Abbild der Erde im Kleinformat. Hügel und kleine Berge, Seen und Teiche bilden die Vegetation ab, in deren harmonisches Gefüge sich der Mensch eingliedert. Dieses Gestaltungsprinzip aus Natur und Architektur findet in der chinesischen Gartenkunst ihr meisterliches Zusammenspiel. Kleine Pavillons gewähren dabei Ein- und Ausblicke in die Natur.

Mein absoluter Favorit ist der „Garten des Meisters der Netze“. Er ist sehr klein, jedoch einer der besterhaltenen Gartenanlagen in Suzhou. Angelegt im 12.Jh, verwahrloste er später, bis er dann im 18.Jh von einem pensionierten Beamten restauriert und als Alterssitz genutzt wurde. Der Überlieferung nach hatte sich dieser Pensionär dem Angeln verschrieben und verhalf dem Garten so zu seinem poetischen Namen.

suzhou_SP_02

Man betritt ihn durch das Wohnhaus, von dem ein Weg nach links im Uhrzeigersinn durch die Anlage führt. Der Garten ist mit den angrenzenden Pavillons so perfekt angelegt, dass man einen viel größeren Eindruck vom Garten erhält. Die weiße Fassade des Haupthauses spiegelt sich im Teich wider, über den eine kleine uralte Brücke hinwegführt. Trotz der vielen Touristen herrscht dort eine friedliche Stille und ich bin entzückt von einem Besucher der tief und fest an einem Pfeiler lehnt und schläft.

suzhou_SP_03

Die große Faszination der asiatischen Gartenkunst hat auch bei uns in Europa dazu geführt, dass immer mehr private Gärten nach diesem harmonischen Prinzip gestaltet werden. Das Onlinemagazin homify, welches rund um die Themen Architektur, Innenarchitektur, aber auch Außenräume berichtet, präsentiert seinen Lesern für alle Bereiche des Wohnens eindrucksvolle Expertenbeispiele.
homify dient dem Interessierten zum einem als Inspirationsquelle und fungiert gleichzeitig auch als Expertenplattform. Also, solltet ihr jetzt Lust verspüren euren Garten in diesem Jahr neu zu gestalten, schaut doch mal bei der Gartensektion von homify vorbei und lasst euch von den vielen Beispielen inspirieren.

Ich wünsche uns allen einen zauberhaften Frühling. Eure Nicole